VALENTIN MAGARO IM DIALOG MIT HEINRICH DANIOTH